Angewandte Digitalisierung

Niedrigschwelliger und anwenderfreundlicher individueller Möbelbau mittels CAD-Software und 3D-Drucker

Beispiel: Druck-Regal

Neben subtraktiven Methoden wie der zerspanenden Bearbeitung mittels CNC-Fräse lassen sich grundsätzlich auch additive Methoden wie 3D-Druck im Individualmöbelbau einsetzen. Um hier trotz der geringen Bauraumgröße privat und kleingewerblich verfügbarer Filament-Drucker Möbelstücke in beliebiger Größe fertigen zu können, wird bei den hier gezeigten Beispielen eine kombinierte Konstruktion aus handelsüblichen Komponenten wie einfachen Leistenabschnitten und Plattenzuschnitten sowie individuell gedruckten Verbindungselementen verwendet. Je nach Einsatzzweck und erforderlicher Belastbarkeit können die Teile entweder fest miteinander verbunden oder mit einer wieder lösbaren Steckverbindung kombiniert werden.