FabLab Polytech St. Petersburg Russland

Letzte Woche war ich in St. Petersburg in Russland und der Besuch des örtlichen FabLabs der Polytech Universität war natürlich Pflicht.

 Das Lab ist wie die meisten FabLabs mit den üblichen Maschinen ausgestattet. Als 3D Drucker liefen zwei Makerbots der ersten Generation, es gab den üblichen Epilog Zing als 60W Version. Darüberhinaus gab es einen großen 100W laser mit einem Bett von ca. 100*200cm. Dieser wäre so in Deutschland nicht zu benutzen. Zwar stand er in einem seperat abgetrennten Bereich, aber es gab weder ein Schutzgehäuse noch trugen die Benutzer eine Schutzbrille. Aber dies ist nunmal Russland. 😉

Im selben Raum stand noch eine Plattenfräse in gleicher Größe und eine 3D CNC zum Fräsen von Metallobjekten. Des weiteren gab es eine deutsche Drehbank, die vom Müll gekauft und wieder fit gemacht wurde.

Es gibt zudem einen kleinen Plotterbereich und einen Tisch für den Elektrobereich. Es gab auffallend viele Arbeitsplätze die individuell auch bei Vorlesungen benutzt werden können. Lager und Laser/CNC Raum können nur per RFID Karte von versierten Nutzern betreten werden.

Natürlich gibt es auch ein Paar Hintergrundinfos: Das Lab und die Angestellten werden komplett von der Universität bezahlt. Studenten können, solange es keine kommerziellen Projekte sind, alle Einrichtungen komplett kostenlos benutzen. Man merkt jedoch, insbesondere an den Ausstellungsstücken, dass das Lab sehr viel von verschiedensten Bereiches der Universität benutzt wird und eine wichtige Erweiterung darstellt um Prototypen oder Forschungsprojekte umzusetzen.

Eine weitere Interessante Info gab es zum Schluss auf die Frage, wieso es so wenig FabLabs in Petersburg (2) bzw. Russland gibt. Es ist das übliche Problem Russland/Amerika, daher sind amerikanische Entwicklungen/Trends nicht so gerne gesehen. Daher nennen sich viele FabLab ähnliche Einrichtungen ins englische Übersetzt „Center of technological creativity of young people“.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in ein anderes FabLab geben. Natürlich gibt es nun wieder mehr Berichte aus Bremen. Versprochen 🙂

Und jetzt schaut euch die mitgebrachten Bilder an 🙂